Startseite | Bestatten und Beisetzen | Beisetzungsarten | Körper-/Sargbeisetzung

Körper-/Sargbeisetzung


Die Körper- (auch Sarg- oder Erd-) beisetzung ist eine Erdbestattung im klassischen Erdgrab, in das der Sarg im Boden versenkt wird. Hier werden die Begriffe "Bestattung" und "Beisetzung" synonym verwendet, da sie den gleichen Vorgang beschreiben. Anders ist es bei der Feuerbestattung: Dort wird formal unterschieden zwischen der eigentlichen Bestattung, also der Einäscherung des Leichnams als "Übergabe an die Elemente" (dem Feuer statt der Erde), und der späteren Beisetzung von Urne bzw. Asche.

Erdbestattungen finden in Deutschland nur auf herkömmlichen Friedhöfen statt. Die Grabstelle wird üblicherweise mit einem Grabmal namentlich gekennzeichnet. Jeder Friedhof muss diese Bestattungsvariante anbieten.

Nur wenige Friedhöfe verfügen über anonyme Erdgräber ohne Namensnennung, die sich meist auf einer Rasenfläche ohne weitere Gestaltung befinden.

Als Alternative gelten Rasenreihengräber. Eine Grabgestaltung findet dort nicht statt. In der Regel wird das Grab durch eine kleine Namensplatte gekennzeichnet.

Rasengräber gibt es auch als halbanonyme Beisetzung, bei der ein Grabfeld über ein gemeinsames Grabmal verfügt, an dem die Namen der Verstorbenen verzeichnet sind. Eine individuelle Grabgestaltung und -pflege ist auch hier nicht erforderlich.

Unterliegen solche Grabfelder einer besonderen, durchgehenden Gestaltung, spricht man von Gemeinschaftsgräbern. Die Namen der Verstorbenen können dort entweder an einem gemeinsamen Grabmal oder aber auf einzelnen Schildern vermerkt werden. Gemeinschaftsgräber werden selten für Sargbeisetzungen, sondern meist für Urnenbeisetzungen angeboten.

Auch Beisetzungen unter Bäumen sind meist Urnen vorbehalten, aber werden auf manchen Friedhöfen ebenso für Särge angeboten - mit oder ohne Namensnennung.

Bisher als einzige deutsche Stadt verfügt Saarbrücken über überirdische Grabkammern für Särge, wie man sie aus südeuropäischen Ländern kennt.

Bei Patenschaftsgräbern übernehmen Sie als Nutzungsberechtigter eine historisch oder künstlerisch wertvolle Grabstätte, für die keine Nutzungsrechte mehr bestehen. Sie erwerben das Recht, Beisetzungen vorzunehmen, und sorgen im Gegenzug für den Erhalt und eventuell die Restaurierung des historischen Grabmals.

Ein Sarg ist bei einer Erdbestattung in Deutschland Pflicht. Ausnahmeregelungen gibt es aber in vielen Bundesländern aus religiösen Gründen, was speziell auf Muslime zutrifft, die häufig eine Bestattung im Leichentuch vorziehen. Immer mehr Friedhöfe bieten diese Möglichkeit an.

Mehr über die Kosten der Erdbestattung erfahren Sie im Bereich Kosten und Vorsorge auf dieser Webseite.


Bewertung: 514 Leser fanden den Artikel hilfreich.
Klicken Sie bitte links auf auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.
 
AUFGEPASST/TIPPS