Startseite | Abschied gestalten | Ausgestaltung | Gedenktage

Gedenktage

Gedenktage
Gedenktage, ob kirchlich oder staatlich, geben den Menschen Zeit zur Besinnung und Raum für die Erinnerung. Viele Familien gehen an einem dieser Tage auf den Friedhof und legen auf dem Grab der Verstorbenen ein Gesteck oder einen Strauß nieder und entzünden ein Grablicht. Gemeinsam erinnern sie sich an die Zeit mit den Verstorbenen. Auch öffentlich wird der Verstorbenen gedacht, indem Politiker und andere öffentlich bekannte Personen oder Vereine an Trauergedenkfeiern auf dem Friedhof teilnehmen.

Allerheiligen, Allerseelen, Totensonntag und der Volkstrauertag sind die vier Gedenktage im November (deshalb auch "Totenmonat" November), mit denen auch das Kirchenjahr zu Ende geht. Die Feiertage haben eine unterschiedliche Geschichte, jedoch den gleichen Sinn: Sie sind Tage des Erinnerns und der aktiven Trauer für Angehörige und Freunde. Was heute modern mit Trauerarbeit bezeichnet wird, reicht weit in die Geschichte der Christenheit zurück.

Der Ursprung des heutigen Kirchenfesttags Allerheiligen (immer am 01. November) liegt im Jahr 609, als das römische Pantheon der Kirche geschenkt und von Papst Bonifatius IV. als Basilika für Maria und alle Märtyrer geweiht wurde. Gefeiert wurde Allerheiligen damals am ersten Freitag nach Ostern und erst im Jahre 835 durch Papst Gregor IV. auf den ersten November verlegt. Ursache dieser Maßnahme waren mit großer Wahrscheinlichkeit die besseren Möglichkeiten der Verköstigung der zahlreichen Pilger direkt nach der Ernte.

Allerseelen (immer am 02. November), das Fest der katholischen Kirche zum Gedenken an die armen Seelen im Fegefeuer und an alle Märtyrer und Heiligen, wurde von Odilo von Cluny, dem "Erzengel der Mönche", um 1000 n. Chr. ins Leben gerufen. Aber erst im Jahre 1915 erklärte Papst Benedikt XV. diesen Tag zum verbindlichen Feiertag der katholischen Kirche.

Auch am Totensonntag finden sich Menschen an den Gräbern ihrer Verstorbenen ein, um mit Kerzen, Blumen und stillem Gedenken ein Zeichen der christlichen Hoffnung auf ein weiterführendes Leben zu setzen. Der Totensonntag der evangelischen Kirche, auch als "Ewigkeitssonntag" bezeichnet, hat seine Wurzeln im 15. Jahrhundert. Der Totensonntag liegt immer eine Woche vor dem Ersten Advent.

Neben den christlichen Gedenktagen gibt es in Deutschland einen staatlichen Gedenktag, den Volkstrauertag. Seit 1952 gilt das Andenken an diesem Tag im November den Toten und Opfern der Kriege und des Nationalsozialismus. Begangen wird der Volkstrauertag eine Woche vor dem Totensonntag.

Bewertung: 529 Leser fanden den Artikel hilfreich.
Klicken Sie bitte links auf auf den Button, wenn Ihnen der Artikel hilfreich erscheint.